Dies ist nicht die Zeit für wilde Innovationen“: Warum sich nostalgische Mode verkauft

Die London Fashion Week erhält einen neuen Look für eine veränderte Welt

Coronavirus hat physische Modewochen unmöglich gemacht.Kann ein digitales Äquivalent dasselbe sein?

Die Pariser Modewoche endete im März mit einem Spektakel von Louis Vuitton in einem schattigen Innenhof des geschlossenen Louvre-Museums.Obwohl dies zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste, war die Veranstaltung möglicherweise die letzte traditionelle Laufstegshow des Jahres 2020.Kurz danach breitete sich die Ausbreitung aus des Coronavirus setzte physischen Versammlungen ein Ende, einschließlich des Runway-Zirkus, der allgemein als Modewoche bekannt ist.

An seine Stelle tritt - vorerst jedenfalls - ein völlig neues digitales Erlebnis.In dieser Woche wird London das Branchenexperiment verbessern, da die Stadt als erste der vier Modehauptstädte ihre Runway-Shows online zeigt.

Früher als London Fashion Week Men's bezeichnet, waren die Shows, die im Juni stattfanden, eine Wochenendzusammenfassung der britischen Herrenbekleidung, die als Vorhang auf für die größeren, kräftigeren Herrenbekleidungsaufstellungen, die später anderswo in Europa gezeigt wurden.

Jetzt hat die London Fashion Week die "Männer" fallen lassen und wird eine digitale Plattform für alle Geschlechter sein.Sie wird vom 12.bis 14.Juni eingeführt und zeigt neue Designs, virtuelle Showrooms, Kurzfilme, Podcasts und Wiedergabelisten, alle von einer neuen home (londonfashionweek.co.uk) und neuer Hashtag (#LFWreset).

Der "Zurücksetzen" -Teil des Hashtags ist eigentlich das, worum es geht.

"Die Absage der London Fashion Week war nie eine Option", sagte Caroline Rush, die Geschäftsführerin des British Fashion Council.

Die Antwort ist eine Startseite im Netflix-Stil mit drei Kategoriestreams.Es gibt einen offiziellen Zeitplan mit ungefähr 20 Marken, die normalerweise in London gezeigt werden, wie Chalayan, Marques Almeida und Nicholas Daley, die neue oder bestehende Produktlinien auf der Website zu bestimmten Themen vorstellen Zeitfenster neben Links zu Lookbooks, digitalen Showrooms und E-Commerce-Websites.Es gibt auch ein Explorationsportal, auf dem Marken, Schulen, Einzelhändler und Kulturinstitutionen kreative Inhalte wie 3D-Filme und Lesungen von Gedichten anzeigen können.

Datum der Veröffentlichung: 2020-06-11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.